Skip to main content

Ausstattung Zentrum

Sorry, this content is only available in German!

Das sogenannte „Holzhaus“ (BT 32) aus der Pionierzeit der MR Technologie in Wien wurde 1987 eingeweiht und beherbergt inzwischen zwei moderne 3 Tesla MR Forschungsgeräte. Seit Juni 2007 existiert ein zusätzlicher größerer Anbau (BT 32.1), in dessen Zentrum der 7 Tesla Ultrahochfeld MR-Tomograph mit seiner aufwendigen Technik untergebracht ist.

Dieses Gebäude wurde im Rahmen einer sog. „paktierten Investition“ gemeinsam vom AKH Wien und der MedUni Wien finanziert. Die beiden Gebäude sind miteinander verbunden und zum „Exzellenzzentrum für Hochfeld-MR“ zusammengefasst. Das Zentrum dient allein der Forschung.

Ausstattung

Alle unten aufgeführten MR-Geräte sind mit Ganzkörper- Volumen- und Oberflächenspulen für die Protonenbildgebung und -spektroskopie ausgestattet. Eine Reihe von Spulen sind in der Lage auch Signale anderer Kerne wie 13C, 23Na oder 31P zu detektieren. Es besteht eine rege Zusammenarbeit mit wissenschaftlichen und industriellen Partnern zur Entwicklung sowie Weiterentwicklung neuer Spulenkonzepte für das MR Ultrahochfeld. Einen großen Beitrag leistet auch das zentrumseigene Radiofrequenz-Labor.

  • 3 Tesla Siemens PrismaFit
    Das 3 Tesla MR Ganzkörpergerät wurde im Rahmen des Hochschulraumstrukturmittelprojekts im Mai 2016 von einem Trio-System auf ein Prisma-System aufgerüstet. Es ist mit einem umfangreichen, hochwertigen Spulensatz ausgestattet.  Außerdem ist dieses Gerät multikernfähig.
  • 3 Tesla Siemens PRISMA
    Dieses neue 3 Tesla Ganzkörpergerät wurde im August 2015 in Betrieb genommen und ist Teil des "Interdisziplinären Translationalen Hirnforschungsclusters (ITHC)" mit Hochfeld MR. Finanziert wurde es als „Hochschulraumstrukturmittelprojekt“. Die Planung des Projektes stand unter der Leitung von Prof. Dr. Siegfrid Trattnig.
  • 7 Tesla Siemens MAGNETOM
    Das 7 Tesla Ganzkörpersystem wurde im März 2008 installiert; im Juni 2008 startete nach umfangreichen experimentellen Vorbereitungen und Untersuchungen der operative Betrieb. Der erste Patient im Rahmen einer klinischen Studie wurde am 20. November 2008 gemessen, die erste Untersuchung unter Verwendung i.v. appliziertem Kontrastmittel erfolgte am 18. Februar 2009. Hochwertige, auch multi-kernfähige Spulen mit bis zu 32 Kanälen stehen zur Verfügung. Eine Besonderheit des Gerätes ist ein extrem starkes Mikrogradientensystem (9cm, 750 mT/m)